Sommer-Trainingscamp 2018 - Bildergalerie zum Text

In diesem Jahr, vom 29.07-04.08.2018, fand zum ersten Mal ein Sommer-Trainingscamp des DBSV im Hammer Bogenleistungszentrum statt. Dafür reisten am Sonntag Nachmittag 23 jugendliche Schützen aus ganz Deutschland mit ihren Betreuern an.

(Bild 1 – Bogenhalle des Hammer SC)

Für diejenigen, die eher angereist sind, gab es noch die Möglichkeit beim „Summer Tournament 2018“ des Hammer SC 2008 e.V. zu starten. Vincent, einer der teilnehmenden Jugendlichen, erreichte dort sogar das Finale und wurde nur knapp von Christoph Breitbach(Nationalkaderschütze DSB) geschlagen.

(Bild 2 – Teilnehmer bei der Platz Inspektion)

Auf dem Außengelände des Bogenleistungszentrums standen uns ca.100 Schießscheiben mit unterschiedlichen Entfernungen, teilweise überdacht, zur Verfügung. In der Halle standen zusätzlich 24 Kurzdistanzscheiben, sowie eine Videoanalyseanlage zu weiteren Trainingsmöglichkeiten bereit.

Die komplette Anlage ist durch die tatkräftige Arbeit von Jutta Emmerich zu einem HotSpot des Bogensports mitten in Deutschland geworden. Auch für das leibliche Wohl aller Camp-Teilnehmer sorgte sie zur vollsten Zufriedenheit. Die Ernährung war abwechslungsreich und ist auf uns Bogensportler abgestimmt worden.

(Bild 3 – Die treibende Kraft Jutta Emmerich)

Bevor es am Montag richtig losgehen konnte, wurden am Abend zuvor Kontakte geknüpft und spielerisch Namen gelernt. Zudem besprachen wir gemeinsam das Programm der nächsten Tage.

(Bild 4 – Camp-Turnier)

Das Jugendcamp begann schließlich mit einem Camp-Turnier. Hierbei haben die Trainer ausgiebig die Möglichkeit genutzt, die jugendlichen Schützen unter der Stresssituation eines Wettkampfes zu beobachten und die Trainingsschwerpunkte für die kommende Woche festzulegen.

(Bild 5 – Analyse der Coaches)

Nach dem Turnier haben wir von einem Vertreter der Stadt Hamm Besuch erhalten. Dieser wurde von einem Kameramann inkl. Flugdrohne begleitet. Gemeinsam haben sie ein kurzes Video erstellt, in dem unsere Schützen an der Schießlinie aufgezeichnet und am Ende interviewt wurden. Dieses Video wird bald im Videokanal der Stadt Hamm zu sehen sein.

Am Nachmittag standen dann erste Schießtechnik-und Mentaltraining-Workshops auf dem Programm. Da 17 der anwesenden Jugendlichen sich für die Deutsche Meisterschaften qualifiziert hatten, hat der Trainerstab bei diesen Schützen eine besondere Sorgfalt bei den Trainingseinheiten walten lassen.

(Bild 6 – Coaching mit Hand-Gerd Bültmann)

Ab 17.30 Uhr haben wir täglich zu einem regelmäßigen Forum eingeladen. Hier konnten sich die Schützen untereinander über Fragen des Bogensports, wie z.B. Wettkampfvorbereitungen oder Erfahrungen aus Trainingseinheiten austauschen.

Auch für die Abende wurden gemeinschaftliche Aktionen geplant, z.B. wurden Jonglierbälle gebaut und anschließend die Jonglage zur Stärkung der motorischen Fähigkeiten geübt.

Den offiziellen Abschluss des Tages bildete allabendlich ein sportliches Workout mit Joggen oder Kraft- bzw. Dehnungsübungen.

(Bild 7 – Wir bauen Jonglierbälle)

Hierbei hat uns Trainer vor allem die schnelle Gemeinschaftsbildung fasziniert, wobei der gemeinsame Austausch und Gesellschaftsspiele im Vordergrund standen und kaum alleine mit Handys gedaddelt wurde.

(Bild 8 – gemeinsames Jonglieren)

Der Dienstag startete mit der kompletten Gruppe bei einem gemeinsamen Aufwärmen nach dem Frühstück. Dies wurde auch zu einem morgendlichen Ritual.

Danach ging es in die einzelnen Workshops.

(Bild 9 – Materialkunde mit Andreas)

Hier standen mit Schießtechnik, Videoanalyse, Sehnenkunde, sowie Regentraining mit anschließender Wasserbombenschlacht interessante Punkte auf dem Programm.

(Bild 10 – Wasserbombenschlacht)

Am Mittwoch startete Lars, ein Mitarbeiter des Camps, den Tag mit gemeinsamen Mentaltraining. Die Schwerpunkte lagen hierbei auf Rituale und Leitbilder. Außerdem gab er viele nützliche Tipps, wie z.B. zur mentalen Steuerung unseres Trainings.

In den weiteren Einheiten wurde Materialkunde und Schießtechnik angeboten. Insgesamt wurden in dem Lehrgang 15 neue Sehnen auch von den Jugendlichen gebaut und ausgiebig getestet. Dabei hat Lea, eine Langbogenschützin des Camps, auch den ersten „Robin“ des Zeltlagers ins X gesetzt.

(Bild 11 – Robin Hood Schuss von Lea)

Am Abend bekamen wir dann Besuch von einem jungen Start-Up-Unternehmen, das Griffschalen im 3D-Drucker fertigt und bereits einige Nationalkaderschützen belieferte. Wir konnten über 50 verschiedene Griffschalen ausprobieren. Die passenden Griffschalen werden nach den Deutschen Meisterschaften ausgeliefert.

(Bild 12 – Riesige Auswahl von Griffschalen)

Der Donnerstag startete mit einer angekündigten Leistungskontrolle. Diese diente als praktische Übung zur Wettkampfvorbereitung im Rahmen des Mentaltrainings.

Da die Temperaturen am Nachmittag jenseits der 30 Grad lagen, kam die gemeinsame Abkühlung im nahegelegenen Schwimmbad sehr gelegen.

Außerdem wurden an diesem Abend noch die Videoanalysen von Dienstag besprochen, ein Workout fand statt und ein Bonbon in Form einer Klopfmassage für alle.

(Bild 13 – Videoanalyse mit Hans Gerd, Andreas, Norbert und Benno)

Der Höhepunkt des gesamten Tages war jedoch das Nachtschießen. Es war eigentlich als Fackelschießen geplant, aber wegen der hohen Brandgefahr der vertrockneten Rasenfläche war dies nicht durchführbar. LED-Beleuchtung schuf da Abhilfe. Dabei entstanden unter Schwarzlicht tolle Fotos.

(Bild 14 – Nachtschiessen)

Der letzte gemeinsame Tag wurde aufgrund der Hitze um geplant, sodass am Vormittag die Siegerehrung des Camp-Turniers stattfand, da morgens bereits einige der Jugendlichen als Kaderschützen zu Verbandspokalen abreisen mussten, und der Nachmittag wiederum im Schwimmbad verbracht werden konnte. Die eigentlich geplanten Trainingseinheiten holten wir abends noch nach. Anschließend fand noch eine Ernährungsberatung statt, in der insbesondere die Ernährung inkl. Flüssigkeitsaufnahme während eines Wettkampfes intensiv behandelt wurde. Hierbei gab es einige „Aha“-Effekte in Bezug auf Zucker in Nahrungsmitteln.

(Bild 15 – Sehnenbauworkshop)

Einige der Schützen haben direkt im Anschluss des Jugendcamps am Verbandspokal teilgenommen. Dabei haben u.a. Vincent Olschewski und Lukas Uterheid ihr gezieltes Training direkt umgesetzt und Top Ergebnisse erzielen können. Vincent hat in seiner Klasse den 1. und Lukas den 2. Platz erringen können. Das werden aber auch alle anderen der 17 qualifizierten Schützen bei den kommenden Deutschen Meisterschaften hoffentlich umsetzen können. Das Handwerkzeugt und die Vorbereitungen hätten nicht optimaler sein können.

(Bild 16 – Unsere Sieger)

Abschließend kann man sagen, dass wir tolle Jugendschützen dabei hatten, die mit großem Spaß und viel Eifer dieser sengenden Hitze im August 2018 getrotzt und viel an Technik mitgenommen hat. Dabei haben alle Schützen in der Woche ca. 2.000 Pfeile, einige wie Vincent und Lukas sogar 5.000 Pfeile geschossen.

Viele weitere Bilder haben wir schon auf der Facebook-Seite des DBSV veröffentlicht und können dort auch weiterhin eingesehen werden.

Die Teamer freuen sich auf das nächste geplante Camp, das evtl. auf Juist stattfinden wird.

(Bild 17 – Unsere Teamer von Links: Thomas, Andreas, Hans-Gerd, Norbert, Silvia, Benno und Harald)

Benno Grummel